Logo Bremen Barrierefrei

Routenvorschläge für die Lange Nacht der Bremer Museen 2018

Flyer zur Ausdrucken


Route 3: Kultur mit allen Sinnen erleben

Intro: Route 3 beinhaltet barrierefreie Kulturangebote. Sie richtet sich an Besucher*innen mit und ohne Sehbeeinträchtigung. Die Tour führt Sie über das Gerhard-Marcks-Haus, den Museen Böttcherstraße bis zum Wilhelm-Wagenfeld-Haus. Für diese Tour ist es wichtig, dass Sie die Uhrzeiten der jeweiligen Führungen einhalten, da es sich um Sonderführungen handelt. Die Route funktioniert am besten zu Fuß. Abschließend können Sie den Abend im barrierefrei zugänglichen Restaurant „Canova“ ausklingen lassen.
Allgemeiner Hinweis: Auf Anfrage bemühen wir uns um freiwillige Scouts, die Sie während der „Langen Nacht“ von den Haltestellen abholen, Sie zu den Kultureinrichtungen begleiten oder mit Ihnen gemeinsam das Kulturangebot besuchen. Sie benötigt einen Scout? Dann richten Sie Ihre Anfragen bitte bis Freitag, 25. Mai, an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


Neue Wahrnehmungswege im Gerhard-Marcks-Haus
Route 3 beginnt um 18 Uhr im Gerhard-Marcks-Haus. Gemeinsam mit Sarah Landes begeben Sie sich auf die barrierefreie Kurzführung "Anders sehen". Mittels tastbarer Materialien und Skulpturen entwickeln Sie einen neuen Wahrnehmungsweg für das Werk des Künstlers Volker März.
Paula Modersohn-Becker anders sehen
Weiter geht es über den Marktplatz zu den Museen Böttcherstraße. Um 19 Uhr begleiten Sie Sarah Landes bei einer barrierefreien Kurzführung, in der Sie mit Ihrem Tastsinn das Werk der Bremer Künstlerin Paula Modersohn-Becker kennenlernen. Anhand von vergleichbaren Objekten ertasten Sie den dargestellten Bildraum im realen, greifbaren Raum und erfahren so hautnah, was Paula Modersohn-Becker bei der Darstellung von Menschen in ihrer Umgebung interessierte.
Mit den Händen sehen im Wilhelm-Wagenfeld-Haus
Die letzte Station der Route führt Sie wieder zurück in Richtung Gerhard-Marcks-Haus. Ziel ist jedoch dieses Mal das gegenüberliegende Wilhelm-Wagenfeld-Haus. Dort angekommen, schließen Sie sich um 20.30 Uhr der barrierefreien Führung "Mit den Händen sehen" an, die wieder von Sarah Landes geleitet wird. Während der Führung entwickeln Sie ein Gefühl für Gestaltungsprinzipien, indem Sie Gegenstände, wie Salzstreuer, Teeservice und Tintenfässer, in den Händen halten. Sie setzen sich mit Material und Form auseinander und erleben auf diese Weise — fühlend und tastend — die „Ästhetik des Einfachen“.
Routenvorschläge für die Lange Nacht der Bremer Museen 2018

Hinweis: Die Teilnehmerzahl ist im Wilhelm-Wagenfeld-Haus begrenzt. Um eine Voranmeldung unter der Telefonnummer 0421-33 999 37 wird gebeten.

Ausklang im Restaurant „Canova“
Nach der Führung im Wilhelm-Wagenfeld-Haus können Sie den Abend in einem der vielen Bars und Restaurants im Bremen Viertel ausklingen lassen. Wie wäre es zum Beispiel mit dem barrierefrei zugänglichen Restaurant „Canova“ (Am Wall 207, 28195 Bremen) neben der Kunsthalle Bremen?
Hinweis: Weitere Details zur Zugänglichkeit und Nutzbarkeit vom Canova und Bremens Gastronomie finden Sie im Internetportal www.bremen.de/barrierefrei in der Rubrik "Stadtführer".


Allgemeiner Hinweis: Die vorgeschlagene Tour umfasst eine Auswahl der barrierefreien Angebote während der Langen Nacht der Bremer Museen. Neben den hier aufgezeigten Kulturangeboten bieten auch das Focke Museum, das Übersee-Museum, das Schulmuseum, die Kunsthalle Bremen und das WUSEUM barrierefreie Angebote an. Weiterführende Informationen über das barrierefreie Angebot finden Sie im Programm der „Langen Nacht“ unter www.museeninbremen.de/lange-nacht-bremen und unter https://www.bremen.de/barrierefrei/lange-nacht-der-museen-barrierefrei.
Route 3 sowie weitere thematische Touren sind als interaktive Karte unter folgendem Link abrufbar:

www.google.com/maps/d/viewer?mid=1vkv9GZSth1ONYih8alPJ4RkICkcke1FH&usp=sharing

 

Pressekontakt: Sophie Charlotte Stuve | DENKBAR PR & Marketing | Güntherstraße 13/15 | 28199 Bremen | 0421 699 255 14 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!